Ratschlag für ein gutes Fest

O trinke nie um etwas zu vergessen.

Es sinkt nur um so schwerer in dich ein.

Und trinke lieber bei und nach dem Essen:

Zuerst ein klarer Schnaps. Dann Bier. Dann Wein.

 

Viel besser ist, beim Trunk sich zu erinnern.

Die Seele spinnt, wenn man gelassen säuft,

Ein zart Gewebe, gleich den Seidenspinnern,

Dieweil die Rede hin und wieder läuft.

 

Zweifache Gnade ist, zu zweit zu trinken,

Und sich die höchste Freude anzutun,

Bis dann die beiden auf ein Lager sinken,

Wo sie gesättigt miteinander ruhn.

 

Am besten trinkt sichs in vertrautem Kreise,

Um einen Tisch gesellt, daran man lang

Und müßig sitzt, mit faulem Fleiße

Einander steigernd bis zum Pansgesang!

 

Vermeide stets, dich einsam zu besaufen,

Und lass es bleiben, wenn du traurig bist.

Doch lass getrost dich voll und voller laufen,

Wenn dir so ist, wie mir es immer ist.

 

Hör auf, wenn dir im Kopf die Bienen sausen,

Hör auf, wenn Ärger oder Scham dich plagt.

Doch segne jenes ungeheure Brausen

Windstiller Nächte, Kurz bevor es tagt.

 

Dann mag geschehen, während Fensterscheiben

Wie Gletscher blühn im ersten Morgenstrahl,

dass Worte dir und Bilder sich verleiben,

Und dir für immer eingebildet bleiben,

 

Wie eine unverrückbar heilige Zahl.

 

 

Carl Zuckmayer 1896-1977